Schließen ✖

Service-Tipps

E-Autos abschleppen – da muss der Profi ran

Wenn Autos liegen bleiben, werden sie oftmals von einem anderen Wagen an den Haken genommen. Was bei klassischen Verbrennern mit Handschaltung kein Problem ist, kann bei E-Autos jedoch fatale Folgen haben.

E-Autos und Hybriden solltet ihr nicht selbst abschleppen. Bild: VW

E-Autos und Hybriden solltet ihr nicht selbst abschleppen. Bild: VW

Bleibt euer Elektroauto oder Hybrid liegen, könntet ihr das Fahrzeug einfach mit einem anderen Pkw abschleppen. Doch davor warnt der Verkehrsclub ACE. Denn E-Autos und Hybridfahrzeuge können dabei Schaden nehmen. Gefährlich ist es obendrein.

Technik und Mensch können Schaden nehmen
Wollt ihr einen Verbrenner mit Schaltgetriebe in die Werkstatt bringen, ist das unproblematisch. Einfach den Gang rausnehmen, um so die Verbindung zwischen Motor und Rädern zu trennen. Bei E-Autos und vielen Hybriden ist dies hingegen nicht möglich. Während des Abschleppens drehen also die Räder die E-Motoren. Diese erzeugen dabei wiederum Strom. Wird aber Strom generiert, während das Fahrzeug nicht betriebsbereit ist, könnten Leistungselektronik und die Traktionsbatterie kaputt gehen, so der ACE.

Ihr solltet also auf jeden Fall einen professionellen Abschleppdienst beauftragen. Der hebt die Räder an. Zudem weiß das geschulte Pannenpersonal, wie es vorgehen muss, um die Gefahr eines tödlichen Stromschlags auszuschließen.

Der ACE hat allerdings die Erfahrung gemacht, das E-Autos ohnehin nur selten liegen bleiben. Das liege am relativ niedrigen Durchschnittsalter der Fahrzeuge. Außerdem gebe es bei Elektroautos eher wenig fehleranfällige Bauteile.